Chorkonzert: Romantische Fremde

11. Juli 2010, 15 Uhr, Trinitatiskirche Köln

Johannes Brahms: Zigeunerlieder, op. 103
Edward Elgar: Scenes from the Bavarian Highlands, op.27
Béla Bartók: Vier slowakische Volkslieder
Robert Schumann: Zigeunerleben, Op.29, 3
 
Kartäuserkantorei Köln
Sebastian Breuing, Klavier
musikalische Leitung: Philipp Ahmann
 
Die Faszination für fremde Welten ist ein in der Romantik des 19. und des beginnenden 20. Jahrhunderts weit verbreitetes Phänomen, das nicht selten mit einer Mode des Exotischen zu tun hat.
Johannes Brahms‘ „Zigeunerlieder, op.103“ zeugen hiervon und haben dennoch eine überwältigende Popularität erlangt. Die „Scenes from the Bavarian Highlands, op.27“ von Edward Elgar schildern die Schönheit der Alpen aus Sicht des Urlaubers Elgar in wunderbaren Farben. Béla Bartók kann als der große Pionier der Volksmusikforschung bezeichnet werden und gilt als Begründer der modernen Musikethnologie. Unermüdlich reiste er durch Südosteuropa und über den gesamten Balkan bis in die Türkei und nach Nordafrika, um die dortige Volksmusik festzuhalten. Seine „Vier slowakischen Volkslieder “ aus dem Jahre 1917 für gemischten Chor und Klavier hat Bartok sogar konkreten Orten zugeordnet.

Zurück